/rohstoff/uploads/andreas01/fronts/ausbildung.jpg

Menu:

Weiterbildung 2021

In diesem Jahr finden folgende Weiterbildungen statt:

Verhalten der organischen und anorganischen Schadstoffe in der Umwelt

Sanierung

 

 

Altlastenbearbeitung

Die belasteten Standorte sind ein Erbe unserer industriellen Vergangenheit und deren Aufarbeitung wird in der Schweiz immer wichtiger. Die Altlastenbearbeitung ist seit einigen Jahren ein wachsendes Tätigkeitsgebiet. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, ist es wichtig, Fachleute auszubilden, die bei belasteten Standorten die Situation richtig einschätzen, beraten und entscheiden, damit die mit Altlasten verbundenen Risiken für Gesundheit und Umwelt vermindert werden können.

Neben der praktischen Erfahrung braucht es eine solide Kompetenz in verschiedenen Bereichen: chemisches-, hydrogeologisches- und technisches Grundwissen, sowie gute Kenntnisse über die gesetzgeberischen Grundlagen. Die Erfahrung kann nur über mehrere Jahre und im Feld gewonnen werden, die erforderlichen Grundlagen für eine kompetente Bearbeitung lassen sich hingegen sehr effizient über die Aus- und Weiterbildungen erlangen.

Auf Initiative und mit der Unterstützung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) haben sich verschiedene universitäre Stellen und Vertreter aus der Praxis zusammengeschlossen, um für Berufsleute aus Beratungsbüros und der Verwaltung ein Weiterbildungsangebot auszuarbeiten. Das Angebot besteht aus einer regelmässig angebotenen Grundausbildung (Fachausbildung Altlastenbearbeitung) und aus einer vertieften Ausbildung (Weiterbildung), welche jedes Jahr einzelne Schwerpunkte behandelt.

Seit Januar 2011 wird der Weiterbildungsstudiengang CAS Altlastenbearbeitung (Certificate of Advanced Studies in Altlastenbearbeitung) von der Universität Bern zusammen mit der Universität Neuenburg (CHYN) und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften angeboten, der umfassende Kenntnisse im Altlastenbereich vermittelt.

Die angebotenen Kurse können einzeln oder die gesamte Ausbildung besucht werden..

  • Der Fachausbildungskurs dauert neu 5 Tage und wird in deutscher und in französischer Sprache angeboten. Die deutsche Version wird von der Universität Bern organisiert, die französische Version von der Universität Neuchâtel. Dabei werden alle wichtigen Aspekte der Altlastenproblematik (technische und methodische Aspekte, Reglemente und Gesetze) abgedeckt. Der Kurs vermittelt das notwendige Grundwissen wie eine Altlast fachgerecht zu charakterisieren, evaluieren und zu sanieren ist. Die Liste der Teilnehmenden mit erfolgreich bestandener Abschlussprüfung der Fachausbildung wird vom CHGEOL publiziert. Diese Fachausbildung existiert seit 2003.
  • Weiterbildung : Die Weiterbildungskurse werden seit 2007 angeboten. Die Kurse dauern je nach Thema 1-3 Tage und haben zum Ziel, bestehende Kenntnisse aus der Fachausbildung zu vertiefen. Jedes Jahr werden spezifische Themen in einer oder zwei Landessprachen (deutsch und/oder französisch) angeboten. Diese Weiterbildungskurse behandeln v.a. aktuelle Fragestellungen und Themen, bei denen sich eine vertiefte Auseinandersetzung aufdrängt. Die Themen werden von zwei Seiten angegangen: Schadstoff- bzw. Standort-bezogene Kurse und Kurse, welche sich detaillierter mit den Grundlagen, Werkzeugen und den verschiedenen Etappen der Altlastenbearbeitung befassen. Folgende Themen wurden bzw. werden behandelt:

◦       Altlastenbearbeitung bei Schiessanlagen und Schiessplätzen (2007)

◦       Verhalten von organischen und anorganischen Schadstoffen in der Umwelt

◦       Sanierung

◦  TransSim und PlumBumRisk

◦       Arbeitssicherheit (ZHAW)

◦       Probenahme und Messung auf dem Feld (CHYN)

◦       Detailuntersuchung und Überwachungsstrategie (CHYN)