/rohstoff/uploads/andreas01/fronts/ausbildung.jpg

Menu:

CAS Altlastenbearbeitung

Die belasteten Standorte sind ein Erbe unserer industriellen Vergangenheit und deren Aufarbeitung wird in der Schweiz immer wichtiger. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, ist es wichtig, Fachleute auszubilden, die bei belasteten Standorten die Situation richtig einschätzen, beraten und entscheiden, damit die mit Altlasten verbundenen Risiken für Gesundheit und Umwelt vermindert werden können.

Ab Januar 2011 wird der Weiterbildungsstudiengang CAS Altlastenbearbeitung (Certificate of Advanced Studies in Altlastenbearbeitung) angeboten, im folgenden CAS genannt, der umfassende Kenntnisse im Altlastenbereich vermittelt.

Man kann die angebotenen Kurse einzeln oder die gesamte Ausbildung besuchen.

Die CAS Ausbildung umfasst insgesamt 16 Kurstage verteilt auf 2-3 tägigen Blockkursedie über eine Periode von 2 Jahren oder 4 Semester besucht werden können. Sieentspricht 11 ECTS Kreditpunkten.

Die Ausbildung CAS beginnt mit dem Grundlagenmodul (Fachausbildung) : B1 & B2, welches sich mit dentechnischen und gesetzlichen Grundlagen der Altlasten-Bearbeitung befasst.

Danach werden wichtige Themen im Vertiefungsmodul detailliert behandelt:

ECH     Probenahme und Messungen auf dem Feld

POL      Verhalten der organischen und anorganischen Schadstoffe in der Umwelt

ID         Detailuntersuchung und Überwachungsstrategien

A          Sanierung

HS        Arbeitssicherheit

Ext       externer Kurs nach Wahl von der Programmleitung akzeptiert

 

Weiter Information zum CAS Altlastenbearbeitung (CAS SIPOL) finden Sie auf folgendem Flyer